Lychen um 1400

Die Stadt wurde bis 1299 Lichem genannt und erhielt im Jahre 1448 die Stadtrechte und offiziell den Namen Lychen. Auf dem Stich sind die Wiekhäuser noch sehr gut zu erkennen. Diese "Wachhäuser" gab es an den kleinen Toren, den sogenannten Wasserpforten. Nach dem 30-jährigen Krieg gab es 1648 nur noch 17 Häuser (von ehemals 224). Zwei große Brände, 1684 und 1732 haben die Stadt fast vollständig zerstört. Nach dem letzten Großbrand 1945 war die Stadt zu 3/4 zerstört.

Das "Wiekhaus" um 1930

Auf dem Grundstück auf dem heute das "Wiekhaus am See" steht wurde etwa 1880 ein Gasthaus mit Restaurant, Cafe und Kegelbahn erbaut. Nach über 100 Jahren mit 2 Kriegen und 40 Jahren Sozialismus war die Bausubstanz jedoch nicht mehr zu retten. Das Vorderhaus wurde 2017 abgerissen und durch ein neues Gebäude ersetzt. Die Bebauung im Hofbereich mit Saal und Kegelbahn wurde saniert (Bilder folgen).